Die Peloponnes ist die südlichste Region des griechischen Festlands. Ursprünglich eine Insel, wurde sie durch geologische Verschiebungen zweimal vom Festland getrennt und wieder vereint. Infolge eines Absinkens des Meeres entstand der Isthmus von Korinth. An dieser Landbrücke wurde im 19. Jh. der Kanal geöffnet, der zum dritten Mal, und dieses Mal auf künstlichem Weg, die Peloponnes zur Insel machte.

Geologisch gesehen ist es ein rauhes Land, dessen Landschaft bestimmt wird von langgestreckten Gebirgszügen. Das Klima ist an der Küste mediterran und im Zentrum relativ koninental. Peloponnesische Erde: der Geruch des Meeres und der Berge, der Weinlese, der Oliven und Zitrusfrüchte; jede Stelle erinnert an einen griechischen Mythos. Städte, Kleinstädte, Badeorte und Dörfer, die ihre Bedeutung vom Altertum bis heute beibehalten haben, liegen zwischen grauen Felsen, wildem Gestein und dornigen Ginster. Dörfer am Meer, das unendlich erscheint. Menschen voller Vitalität, Gastfreundschaft, Ehrgefühle und Stolz.

Peloponnes Region

Hauptstadt:

Tripoli

Fläche:

15.490 km²

Einwohner:

ca. 640.000

Flughafen:

Kalamata, Messini

Fähren:

Hafen Ermioni
Hafen Porto Heli
Hafen Neapoli
Hafen Gythio
Hafen Kastro-Kyllini