Im Nordwesten Griechenlands liegt Epirus, eine gebirgige Region, die im Südosten an Zentralgriechenland grenzt, im Nordosten an Makedonien und im Nordwesten an Albanien. Das Ionische Meer und der Ambrakische Golf bilden die südwestliche Abgrenzung.

Die Region hat aufgrund ihres ausgeprägten Reliefs und ihrer Meereslage im Westen und Süden ein Kontinentalklima mit milden Zügen an der Küste. In dieser nordwestlichen Ecke Griechenlands liegen unzählige kleine und grössere Berge, darunter das Massiv des Pindosgebirges, dessen Gipfel wie aus dem Meer emporgetaucht erscheinen. Wälder, eine üppige Vegetation, Lagunen, Flüsse und Wasserbiotope sind Zufluchtsort für Tausende von Vögeln. Auf den unendlichen, sonnigen Stränden mitten in dem satten Grün der Landschaft fliesst das Leben so ruhig dahin wie die Flüsse, untermalt vom Zwitschern der Vögel.

Die grösste Stadt ist Ioannina. Die schmalen Gässchen und die alten Gebäude machen sie so reizvoll. Ein See mit einer kleinen Insel in seiner Mitte, Dörfer wie Perama mit einer berühmten Höhle und Mouzakai mit seinem Wachsfigurenmuseum ergänzen das Bild dieser Stadt. In den Bergen liegt das schöne Metsovo, berühmt für sein Kunsthandwerk und seine Viehzuchtprodukte. Nördlich davon stossen wir auf die Vikos-Schlucht und die berühmte Region der 46 Zagorochoria  (Zagoro-Dörfer) mit wunderschönen Kirchen, alten Patrizierhäusern, Brückenanlagen und Siedlungen in der traditionellen Bauweise, umgeben von einer abwechslungsreichen Natur. In 602 m Höhe liegt die kleine Stadt Konitsa  und die berühmte Schlucht, durch die der Fluss Aoos fliesst. In 1100 m Höhe befinden sich die am besten erhaltenen Dörfer Sirako und Kalarites.

Dodona, die zweite Kultstätte mit Orakel neben Delphi, war Zeus gewidmet. Die Anlage besteht aus dem Zeus-Heiligtum, dem Theater, das eines der grössten Griechenlands ist, und Überresten verschiedener Gebäude, die bis heute erhalten sind. Sehenswert sind auch der Louros mit seinen Quellen, Zitsa und Arta, die zweitgrösste Stadt der Region, mit der berühmten Brücke und byzantinischen Monumenten.

Am Eingang des Ambrakischen Golfs liegt die schöne Hafenstadt Preveza. In nächster Nähe finden wir das antike Nikopolis (erbaut im 1. Jhr.v. Chr.), Kassopi und Messopotamos. Nördlich davon kommt man in das wunderschöne Parga direkt am Meer mit einem grünen Hinterland. Und schliesslich Igoumenitsa, der Haupthafen von Epirus mit Fährverbindungen zu den Ionischen Inseln und Italien.

Epirus Region

Hauptstadt:

Ioannina

Fläche:

9.203 km²

Einwohner:

ca. 350.000

Flughafen:

Ioannina, Perama

Fähren:

Hafen Igoumenitsa