Limnos liegt in der nordöstlichen Ägäis und ist die achtgrößte Insel Griechenlands. Sie hat mit den meisten Inseln Griechenlands wenig gemein. Mehr als die Hälfte der Grundfläche ist flaches Land, bebaut mit Weizen, Gerste und Weinstöcken. Im Altertum war Limnos wegen der Verarbeitung von Metallen berühmt.

An der stark gegliederten Ostküste mit kilometerlangen, ausgedehnten Sandstränden (Dünenlandschaft) befinden sich zwei große Feuchtgebiete (Salzwasserlagunen) - Alyki See und Chortarolimni. Sie sind Lebensraum vieler Vogelarten wie Reiher, Flamingos, Entenarten. Im zeitigen Frühjahr ist die Flamingo-Kolonie besonders groß. An Waldbebieten ist Limnos arm.

Der Nordwesten ist ein grösseres zusammenhängendes Bergland. Einzelne Berge weisen Höhen von über 400 m auf. Im Südwesten sind die Berge viel niedriger und fallen sanft zur Inselmitte ab. Durch zwei weit in das flache Land eindringende Buchten (im Süden Golf von Moudrous, im Norden Golf von Pournias) besitzt Limnos eine schmale Inselmitte. Weniger als 10 km trennen den Norden vom Süden.

Nach der Mythologie war es die Insel Limnos, auf die Hephaistos, Gott des Feuers und der Schmiede, nach seiner Verbannung aus dem Olymp stürzte. Die Bewohner pflegten ihn gesund und erklärten ihn zum Lokalgott. Ihre größte Stadt nannten sie Hephaisteia. Heute ist Hephaisteia ein interessantes Ausgrabungsgelände in landschaftlich lieblicher Umgebung; aus der Römerzeit sind Reste eines Theaters erhalten. 

Die Hauptstadt Myrina (Hafen) liegt malerisch zwischen zwei Stränden der Westküste zu Füßen eines steilen Felsversprunges bedeckt mit gewaltigen Mauerresten einer grossen Burg. Byzantiner, Venezianer und Türken haben nacheinander immer wieder die noch ältere Festung erweitert und verstärkt. Überraschung ruft das Rudel Hirsche hervor, das frei im Burggelände lebt und von der Stadt versorgt wird. Myrina ist ein hübsches Kleinstädtchen. Eine lange Marktstrasse führt durch den ganzen Ort. An der Nordwestpromenade beeindrucken viele alte Herrschaftshäuser mit neoklassizistischen Stilelementen. Eines dieser Gebäude beherbergt das modern eingerichtete, äußerst interessante Archäologische Museum mit imposanten Funden der Ausgrabungsgelände Hephaisteia, Poliochni und Kabiria.

Moudros, der zweitgrösste Ort und Zentrum des Inselostens, liegt an der gleichnamigen Bucht, weist hübsche Häuser, eine prächtige Kirche und in der Nähe viele verlockende, sandige Badebuchten sowie andere mit verwitterten farbigen Felsformationen auf.

Über die ganze Insel verstreut, sowohl an den Küsten als auch im Inselinneren, liegen sehenswerte kleine Orte, die während der Saison mit örtlichen Bussen zu erreichen sind. Dennoch, um Limnos wirklich zu erleben und zu erkunden, empfiehlt sich ein eigenes Fahrzeug. In Myrinas gibt es Auto– und Motorradverleih.

Die unzähligen Strände mit Namen aufzuzählen, geht über das Ziel der Inselbeschreibung hinaus. Sie sind alle wunderbar und fast immer sandig.

Doch noch fehlt die wichtigste Ausgrabungsstätte, die für jeden Limnosbesucher von großem Interesse ist. An der steilen Südostküste – Troja in Kleinasien genau gegenüber – befinden sich die Mauerreste der Stadt Poliochni aus dem vierten Jahrtausend vor Christus, eine der ältesten Siedlungen im Raum der Ägäis. Der Rundgang durch die teilweise gepflasterten Straßen, über Plätze und an den Grundmauern von Wohnhäusern und denen eines großen Versammlungsgebäudes vorbei, alles in Wehrmauern eingeschlossen, ist stark beeindruckend. Der dort ausgegrabene Goldschmuck (im Nationalmuseum in Athen ) sieht dem Schatz des Priamus aus Troja sehr ähnlich.

Touristisch ist Limnos sehr gut erschlossen. Neben unzähligen kleineren und größeren Hotels aller Kategorien und Preisklassen gibt es bei Myrina, Platy und Kabirio große hypermoderne Hotelanlagen, die allen Ansprüchen gerecht werden.

Die Anreise erfolgt am besten mit dem Flugzeug. Verbindung besteht mit Athen, Thessaloniki und dem Ausland. Die Schiffsfahrten sind langandauernd. Verbindung über die Häfen Piräus, Rafina, Kavala, Thessaloniki und Mytilene (Lesbos).

Region:

Nördliche Ägäis

Fläche:

476 km²

Einwohner:

ca. 18.000

Hauptort:

Myrina

Flughafen:

Lemnos International Airport „Hephaestos“ (LXS), Limnos